Dr. Satya Bhowmik

Zurück zur Übersicht

Dr. Satya Bhowmik

Satya Bhowmik wurde 1955 in Bangladesch geboren und kam 1974 für ein Studium in die damalige DDR. Im Jahre 1977 wechselte er an die Universität Hamburg, wo er 1986 seinen Magister in Wirtschafts- und Sozialgeschichte machte. Zwei Jahre später promovierte er an der Universität Heidelberg über den Sprachkonflikt in Pakistan. Von 1989 bis 1991 absolvierte er eine IT-Ausbildung bei Siemens Nixdorf und ist seitdem im IT-Bereich tätig. Dr. Bhowmik ist 2. Vorsitzender des Entwicklungsforum »Bangladesch e.V.«. Seit dem Bestehen des Vereins (2003) organisiert er Seminare über entwicklungspolitische Fragen von Bangladesch und auch über die Klimawandel und dessen Auswirkung in Bangladesch. „Im Rahmen unserer Veranstaltungen organisieren wir auch Schulprojekte, bei denen wir mit den Schülerinnen und Schülern über die Folgen des Klimawandels anhand konkreter Beispiele aus Bangladesch diskutieren und Lösungsvorschläge erörtern.“



>> Wann und wie kamen Sie das erste Mal mit dem Thema Klimaänderungen in Berührung?

1979 gab es einen großen, verheerenden Wirbelsturm in Bangladesch. Eine halbe Millionen Menschen kamen um, da sie keine Fluchtmöglichkeit hatten. Immer wieder wurde Bangladesch von Naturkatastrophen heimgesucht. Mein Bewusstsein für Klima-Themen wurde dann durch die Umweltbewegung in Deutschland stark geprägt.


>> Wenn Sie für einen Moment absolute Vollmacht und Handlungsfreiheit hätten, was würden Sie tun / verlangen, hinsichtlich der sich abzeichnenden Klimaveränderung?

Ich würde den Technologietransfer für Entwicklungsländer durch Uno-Resolutionen durchsetzen und die nationale Parlamente verpflichten, die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung zu stellen. Für die Industrieländer, wie etwa Deutschland, schlage ich vor, ein halbes ‚ökologisches Jahr‘ für alle Jugendlichen einzuführen, damit sie mit der Thematik vertraut werden.


>> Wie sieht Deutschland in 50 Jahren aus?

Deutschland hat dann 80 Prozent erneuerbare Energie und ist damit Vorbild für alle anderen EU- und Industrieländer.

Archiv