Rotkäppchen und der Wolf

von Martin Mosebach
mit Texten von Valerie Solanas, Ulrich Horstmann und anderen
UnterGrund
Empfohlen ab 16 Jahre
/ Repertoire

Premiere 17/05/2019

RangFoyer

Dauer: Fünfundvierzig Minuten. Keine Pause.

„Spricht die Mutter mir vom Wald,
schlottert sie entsetzenskalt.
Mütterlicher Phantasie
frisst der Wolf dort Mensch und Vieh.
Forsche nicht im Waldgehege!
Weiche keinen Schritt vom Wege!“
(Martin Mosebach, »Rotkäppchen und der Wolf«)

Mit guten Ratschlägen gewappnet, macht sich das Kind auf den Weg – doch der Gang der Geschichte ist unausweichlich. Das Märchen vom Mädchen mit der roten Kappe, das sich durch den gefährlichen, aber auch verheißungsvollen Wald wagt, um die Großmutter zu besuchen und dabei auf den bösen Wolf trifft, zählt zu den bekanntesten europäischen Märchenstoffen. 1988 hat Martin Mosebach daraus ein monumentales Drama in Versform geschrieben, in dem die Figuren und das Leben im Wald eine humorvolle und zugleich abgründige Überhöhung erfahren.
Martin Höfermanns Kondensat dieser Dramatisierung für Erwachsene nimmt die vergifteten Mütter-Töchter-Verhältnisse unter die Lupe: Die schrägen Figuren arbeiten sich – getrieben von Reue und Bitterkeit in Bezug auf getroffene Lebensentscheidungen – an der Ausweglosigkeit, die ihnen durch ihre Rollen zugekommen ist, ab.
Vielleicht kommt der Wolf, dem sie früher oder später unweigerlich alle begegnen, als Katalysator nicht ganz ungelegen? Und vielleicht ist auch er, der Außenseiter, von diesen Gedanken nicht ausgenommen?
„Die Apokalypse steht ins Haus. Wir Untiere wissen es längst, und wir wissen es alle.“ (Ulrich Horstmann, »Das Untier«)

Fotos: Sinje Hasheider

Es spielen: Christoph Jöde, Angelika Richter, Kate Strong Im Video: Bjarne Mädel Regie: Martin Höfermann Bühne: Annina Brell Kostüme: Katharina Leu Dramaturgie: Sonja Szillinsky
Empfehlungen